Stadtführung durch Wien

Auf historisch unvergesslichen Spuren

Eine Stadtführung durch Wien kann unter verschiedenen Aspekten stehen. Man kann sie zu Fuß, mit dem Besichtigungsbus oder einem romantischen Fiaker durchführen. Ganz nach Belieben kann sie ausgedehnt sein oder nur die wichtigsten Highlights der österreichischen Landeshauptstadt besuchen.

Von der Hofburg bis zum Stephansdom gelangt man zum Beispiel mit einem modernen Segway. Das schnelle, rollerähnliche Fortbewegungsmittel spricht vor allem sportiv ausgerichtete Menschen an. Damit sieht man nicht nur mehr, es macht auch sehr viel Spaß.
Gemütlicher und vor allem historisch authentischer ist eine Stadtrundfahrt mit der Pferdekutsche. In Wien stehen überall Fiaker bereit, die Besucher zu den schönsten Plätzen der Stadt bringen. Für alle, die es langsamer mögen und ein wenig in nostalgische Erinnerungen versinken möchten, sind Fiaker und Pferdekutsche die perfekten Begleiter auf ihrer Besichtigungstour.

Architektonische und geschichtliche Highlights

Wiens Stadtbild ist zwar deutlich vom Barock geprägt, die österreichische Landeshauptstadt hat aber auch viele gut erhaltene Gebäude aus der Gotik, Renaissance und Romantik. Und etliche imposante Bauwerke des Jugendstils prägen nach wie vor das Bild der vielbesungenen Stadt.
Eine geschichtlich dominierte Stadtführung in Wien beginnt meist mit den Sehenswürdigkeiten in der historischen Altstadt und führt hinauf zur Hofburg, der kaiserlichen Residenz der Habsburger.
Jahrhundertelang diente die Hofburg als Regierungssitz und beherbergt heute die Amtsräume des Bundespräsidenten. Ein hier ebenfalls untergebrachtes Museum zeigt bedeutende Kunstschätze mehrerer Jahrhunderte.
Entlang der imposanten Ringstraße, einer Prachtstraße, an der sich einst die Wiener Stadtmauer befand, stehen viele wichtige Gebäude wie das Parlament und die Universität. Weiter geht’s zum Zentralfriedhof, der für die Wiener ein Ausflugsziel ist und außerdem ein bemerkenswertes Juwel des Jugendstils darstellt. Wien, die Hauptstadt der Musik, weist überall Spuren großartiger Musiker aus vielen Jahrhunderten auf. Die imposanten Grabmale dieses Friedhofs sind kunsthistorisch interessant und die letzte Ruhestätte berühmter Persönlichkeiten.

Wien zur Weihnachtszeit ist ein außerordentliches Erlebnis. Die mittelalterlichen Gassen, verwinkelte Höfe, schneebedeckte Dächer und Mauern wecken nostalgische Gedanken an frühere Zeiten. Der Stephansdom ist nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch Wiens geografischer Mittelpunkt. Der zentral gelegene Weihnachtsmarkt lässt Kindheitsträume wahr werden und die vielen herrlichen Kaffeehäuser locken mit leckeren Kuchen und duftenden Getränkespezialitäten. Es gibt kaum einen besseren Platz, um sich aufzuwärmen.

Wien beherbergt Kulturschätze von Weltruhm

Kulturhistorisches Wien übervoll mit Kunstschätzen. Das Schloss Schönbrunn sein unbedingtes Muss für jeden Wienbesucher. Maria Theresia und die Habsburger – wer möchte nicht gerne ihre Wirkungsstätte in Augenschein nehmen. Der Schlosspark ist einzigartig schön und lockt im Sommer Millionen Besucher an.
Weltberühmte Gemälde von Dürer, Rembrandt, Raffael, Bruegel d. Ä. Weltruhm beherbergt das kunsthistorische Museum Wiens. Einer der größten Kunstschätze der Welt befindet sich aber in der Schatzkammer des Schlosses Schönbrunn: Hier ist die Kaiserkrone mit den Insignien der Macht ausgestellt. An Schloss Schönbrunn angeschlossen ist das prunkvolle Sissi Museum, das mit persönlichen Einrichtungsgegenständen des Kaiserpaares spannende Einblicke in ihr Leben gibt.
Wer sich Wien unter künstlerischen Aspekten des 19. Jahrhunderts anschauen möchte, sollte auf den Spuren von Gustav Klimt wandeln, den hiervon gibt es hier mehr als genug. Wien bietet darum auch spezielle Klimt Führungen, aber auch andere themengebundene Stadtführungen an.

Foto: @  G ü n t e r   H o m m e s   /   Pixelio.de

Radsport in Südtirol

Unterwegs mit dem Fahrrad in Südtirol

Eine Reise lohnt sich immer. Wer mehr auf einen Aktivurlaub wert legt, sollte diesen mit dem Fahrrad in Südtirol unternehmen. Viele Hotels in Südtirol bieten mehr als nur einen Entspannungsurlaub. Sie bekommen durch verschiedene Radsportarten die Möglichkeit Südtirol zu erkunden. Auch ein Fahrrad kann für den aktiven Radsport vor Ort gemietet werden. Beispielsweise kann eine Downhill Abfahrt unternommen werden. Bei dieser Art den Berg abzusteigen besteht auch sehr gut die Möglichkeit die Gegend zu erkunden. Mit dem richtigen Rad fällt die Abfahrt nicht schwer aber ist trotzdem eine sehr gute Herausforderung. Die Hotels Südtirol bieten auch an eine passende Karte für die Downhill Tour zur Verfügung zu stellen. Hiermit können Sie sich nicht verfahren und kommen sicher und schnell am Ziel an.

Familien auf FahrradtourAber auch andere Radsportarten können in Südtirol ausprobiert werden. Viele Familienhotels in Tirol bieten auch für Familien ein Angebot an Strecken. Bei Talbodenfahrten gibt es die Möglichkeit für die kleinen, sich auch einmal etwas weiter von den Eltern zu entfernen. Durch die langen und übersichtlichen Täler während dieser Strecke besteht für die Eltern die Möglichkeit Ihre kleinen sehr gut im Auge zu behalten. Diese Radsportart ist auch nicht allzu anstrengend für die Kinder. Die Strecken verbinden die Orte miteinander. Hier gibt es verschiedene Rastplätze für unterwegs. Somit können auch ausreichend Pausen eingehalten werden. Das richtige Hotel für diesen Familienurlaub finden Sie bei Ihrem Reiseveranstalter. Dort werden Sie bestens über die Aktivangebote in Südtirol beraten.

Eine weitere Art des Radsport ist die Hochtour. Hierbei geht es darum mit dem Fahrrad auf den Berg zu kommen. Diese Art ist sehr anstrengend und es sollten genug Pausen eingehalten werden. Mit dieser Art kann die Herausforderung losgehen. Sportlich sollten sie fit sein, um diese Fahrt anzutreten. Aber auch diese Fahrt bietet etwas für das Auge. Die Gegend um Südtirol ist sehr sehenswert. Auch die tolle Aussicht auf die Berge sollte nicht außer Acht gelassen werden.

 

Foto: @  G b h 0 0 7    /   istockphoto.com

Work & Travel

Vor der eigenen Haustür: Work&Travel in Europa

Urlaub auf einer Farm

Nach der Schule einfach mal seine Sachen packen und etwas anderes sehen? Oder nach dem Studium noch „ein letztes Mal“ seine Freiheit genießen, bevor das Erwachsenwerden und Arbeiten einen endgültig einholt? Oder dem Arbeitsalltag entfliehen? Möchte man sich einen dieser Wünsche ermöglichen ohne mehrere tausend Euro zurückgelegt zu haben, bietet es sich an sich nach Work&Travel-Möglichkeiten umzusehen.Eine unkompliziertere Alternative zu einer weiten Reise ist das europäische Ausland. Hier hat man den eindeutigen Vorteil, dass man im Notfall schnell wieder Zuhause ist und man in der Regel kein Arbeitsvisum braucht. Einige Tipps sind hier zusammengestellt.

 Work&Travel – Planung

Am ehesten bieten sich wahrscheinlich Länder wie Frankreich, Italien, Spanien oder Portugal an, da man für diese Länder kein gesondertes Arbeitsvisum benötigt, die Lebensumstände nicht allzu weit von unseren entfernt sind und es warm ist. Länder in Osteuropa sind sicherlich ebenfalls interessant, allerdings kann es hier komplizierter werden, gut bezahlte Arbeit zu finden.

 Work&Travel – Jobs

Generell ist bei der Arbeit im europäischen Ausland jede Art von Beschäftigung möglich. Voraussetzung ist jedoch oft, dass man die Landessprache beherrscht oder zumindest fließend englisch spricht. Am einfachsten zu finden, sind Jobs in der Gastronomie, Hotellerie oder Promotion-Jobs. Auch Jobs als Animateur bieten sich an. Wer die Landessprache auf einem sehr guten Niveau beherrscht, kann sich auch für Bürotätigkeiten bewerben. Alternativ kann man versuchen die Kenntnisse der Muttersprache zu nutzen, als Fremdenführer beispielsweise oder als Sprachlehrer.

 Work&Travel – Obligatorisches

Man sollte sich vor Antritt der Reise unbedingt mit der deutschen Krankenversicherung abklären, inwiefern eine Auslandskrankenversicherung nötig ist.Diese kostet in der Regel nicht viel Geld und ist notwendig sofern die deutsche Krankenversicherung den Auslandsaufenthalt nicht absichert. Worum man sich direkt nach Ankunft bemühen sollte, ist eine entsprechende Handynummer. Sie ist wichtig für den Kontakt mit einem Arbeitgeber oder anderen Reisenden. Zusätzlich sollte man sich direkt bei Ankunft ein Konto zulegen und sich um eine Versicherungsnummer des Landes bemühen. In den meisten Fällen ist diese nach einem einfachen Gespräch mit der zuständigen Behörde und dem Nachweis eines festen Wohnsitzes beantragt.

Work&Travel – Reisepartner

Möchte man während seines Work&Travel-Aufenthaltes nicht alleine reisen, kann man schon vorab in entsprechenden Foren wie http://www.joinmytrip.de/reisepartner/ einen Reisepartner suchen. Gerade bei der Arbeitssuche hilft es oft sehr, wenn man nicht alleine suchen muss. Außerdem gibt einem der Reisepartner mehr Sicherheit und es macht häufig mehr Spaß, Erfahrungen zu teilen als sie alleine zu machen.

 

Foto: @  a p f l i t e     /   istockphoto.com

Wellness im Thermalbad

Wellness und Familie unter einen Hut bringen? Was bis vor wenigen Jahren noch als absolutes No-Go galt, ist mittlerweile durchaus Gang und Gebe. Waren Wellness- und Thermenhotels früher reines Urlaubsrevier für Pärchen, sind mittlerweile immer öfter auch Familien mit Kindern zu Gast in den Wellnessoasen. Vor allem in den Sommermonaten sind in vielen klassischen Kurregionen die Kleinsten die Allergrößten. Mit „Schuld“ an dieser Entwicklung tragen die Thermen selbst, die das Potenzial der Familien in der Nebensaison Sommer entdeckt haben und mit speziellen Angeboten Familien anlocken.

Sehr erfolgreich praktizieren dieses Prinzip bereits Thermen wie Stegersbach im Burgenland oder Loipersdorf in der Steiermark. Hier wird wirklich viel für Familien geboten. Neben dem Wellnessbereich für die Erwachsenen bieten diese Betriebe auch Rutschen und Erlebnisbereich für die Kinder. Währen die Kids also herumtoben, können die Eltern ganz locker und entspannt den Urlaub verbringen.

Die Sonnentherme Lutzmannsburg hat sich auf Kleinkinder und Babys spezialisiert. Hier gibt es einen eigenen Thermenbereich. Neben der Hardware, also Ausstattung der Hotels und Thermen, sind es vor allem preisliche Angebote die Familien in die Thermen locken. So bieten die Hotels rund um die Therme Loipersdorf preislich sehr attraktive Angebote an.

Urlaub im Clubhotel

Sportlich aktive und entspannte Urlaubstage

Da die meisten Menschen nur ein begrenztes zeitliches und auch finanzielles Budget für die Urlaubsgestaltung zur Verfügung haben, ist die Auswahl des Reisezieles und der Urlaubsart eine anspruchsvolle Aufgabe. Alle Familienmitglieder sollen ihren Spaß haben, Erholung finden, einfach ihren Urlaub genießen können. Gerade wenn man unterschiedliche Ansprüche an einen einzigen Urlaub erfüllen möchte, ist Cluburlaub eine attraktive Option. Es lohnt sich, diese Urlaubsform genauer zu betrachten und sich nicht durch überholte Klischees abschrecken zu lassen. Premium Veranstalter im Bereich Cluburlaub bieten heutzutage einen Urlaub abseits von Zwangsbespaßung und Schlacht am Buffet.

Clubreisen sind auf die unterschiedlichsten Zielgruppen ausgerichtet. Hier finden Singles oder Paare genauso das passende Angebot wie Familien mit Kindern. Clubhotels sind in allen beliebten Urlaubsregionen zu finden wie beispielsweise der Türkei, Djerba, Tunesien, Fuerteventura, Spanien oder Österreich.

Das kulinarische Angebot in den Clubhotels besticht meist durch große Vielfalt. In manchen Bergclubs in Österreich genießen die Gäste zum Beispiel Halbpension inklusive der Tischgetränke zu den Mahlzeiten. Die meisten Clubanlagen bieten jedoch All-inklusive-Verpflegung. Buffets, Gourmet-Menüs, leckere Wellness Kreationen, Tafelwasser, Tischweine und Softdrinks sind dann schon im Reisepreis enthalten, ebenso wie die Drinks an der Bar mit Ausnahme der Genießer Karte.

Volleyball am StrandAuch das Sportangebot in den Clubanlagen ist groß, was es leicht macht die Urlaubstage sportlich aktiv zu gestalten. Ob Tennis oder Golf, Tauchen, Reiten, Fitness Training oder Wandertouren, den eigenen Vorlieben werden kaum Grenzen gesetzt. Besondere Highlights sind dabei angebotene Sport Events, wie man sie zum Beispiel beim Club Aldiana genießt. Gemeinsam mit Prominenten trainieren hier die Gäste den eigenen Lieblingssport und erfahren dabei neue Tipps und Trends. Dies ist einfach ein besonderes Urlaubserlebnis!

Vielfältig ist auch meist das Wellness Angebot in den Clubanlagen. Stress und Hektik verschwinden hier wie von selbst, wenn man in diese Welt der Entspannung eintaucht. Die Kombination von entspannenden Kursen wie z.B. Yoga oder Pilates mit Massage Angeboten wie Lomi Lomi ermöglicht eine optimale Stress Bewältigung. Beauty Anwendungen sorgen für ein optimales Wohlgefühl auf der Haut. Auch zu den Themen innere Balance, Entspannung und Wellness gibt es bei Aldiana besondere Events, die den Clubgästen Kenntnisse vermitteln, das neu gewonnene Lebensgefühl auch in den Alltag zu retten.

Ein Cluburlaub besticht durch seine unerschöpflichen Möglichkeiten, seinen Urlaub auf einfache und bequeme Weise besonders abwechslungreich zu gestalten. Probieren Sie es aus!

 

Foto: @  G i l l e s l o u g a s s i     /   istockphoto.com